deinBIR Arbeiten Freizeit Wirtschaft Wohnen Blog Stellenanzeigen KontaktHeading Bild

UNSER BLOG

Neues aus Birkenfeld

Das fertige Produkt in der Hand: Warum Max Rohr so gerne Zerspanungsmechaniker ist

Warst du auch schon mal auf einer Ausbildungsmesse? Dort präsentieren verschiedene Unternehmen, mit vielen Informationen die von ihnen angebotenen Ausbildungsberufe. Solch eine besuchte auch Max Rohr aus Hennweiler. Er lernte dort die Firma Effgen und den Beruf des Zerspanungsmechanikers kennen. Nach dem ersten Kennenlernen auf der Messe, hatte Max die Möglichkeit die Firma im Rahmen eines Praktikums richtig kennen zu lernen. Weil ihm die Praxis im Betrieb dann auch genauso gut gefiel wie die Theorie auf der Messe, entschied sich der Lehrling für eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker. Nun geht er selbst als Firmenmitarbeiter zur Ausbildungsmesse auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Seine Erfahrungen kann er direkt an die Interessenten weitergeben.


Diese Aufgaben erledigt ein/e Zerspanungsmechaniker/in
Max Rohr steht kurz vor seiner Abschlussprüfung und blickt zurück auf 3 ½ aufregende und anstrengende Jahre. Begonnen hat alles mit einem eigenen kleinen Projekt: Man lernt grundlegende Fähigkeiten durch Feilarbeiten am eigenen Metallblock. „Mein erstes Projekt war ein kleiner Schraubstock“, erklärt Max Rohr stolz. Feilen und an der Drehmaschine arbeiten gehören zum A und O des Jobs. Dabei wird niemand alleine gelassen, denn jeder Azubi wird durch die Ausbilder betreut. Im Laufe der Zeit arbeiten die Lehrlinge an immer komplexeren Aufgaben und bei jeder neuen Herausforderung kann man seine Fähigkeiten steigern. Besonders schön sind auch die Teamaufgaben, bei denen man mit den Mitarbeitern gemeinsam an einem Fertigungsteil arbeitet. Aus Rohmaterial und einem gezeichneten Plan entsteht so mit Fingerspitzengefühl das fertige Produkt.

Mit Muskelkraft an die Drehmaschine
Ohne Muckis nix los: Ein wenig Muskelkraft braucht man als Mechaniker schon. Der erste Schritt an der Drehmaschine ist das Einspannen des Rohmaterials mit Hilfe des 3-Backenfutters. „Hier kommt es auf eine sehr genaue Arbeitsweise an, da das fertige Produkt sonst nicht den Wünschen des Kunden entspricht“, erklärt Max. Nach dem Einspannen und Einstellen folgt das tatsächliche Zerspanen, das heißt es fliegen die Späne!

„Auch während dem Fräsen schaut man immer wieder auf die Vorgaben, um zu überprüfen ob man alles richtig macht.“ An der Maschine befinden sich drei Räder, an denen sich die genauen Maße einstellen lassen. „Das spannende ist, dass es immer neue Produkte sind und entsprechend viel Abwechslung in den Aufgaben steckt,“ zeigt sich Max begeistert. Dass der Beruf ihm unheimlich viel Spaß macht, merkt man schnell.


 Gut Vorbereitet die Prüfung meistern
„Wir haben 3,5 Jahre auf die Abschlussprüfung hingearbeitet und fühlen uns alle gut vorbereitet“, erklärt der angehende Zerspanungsmechaniker. Im letzten Lehrjahr der Ausbildung wird in der Berufsschule auch vorwiegend der gelernte Unterrichtsinhalt nochmal wiederholt. Die Firma stellt zudem PCs mit Software und Übungsprogrammen zur Verfügung, um den Azubis die Möglichkeit zu geben, die Aufgaben auch außerhalb der Berufsschule zu üben. „Bei Fragen können wir uns immer an unseren Ausbildungsleiter oder andere Fachkräfte wenden“, so Max.
Du interessierst Dich auch für den Job von Max? Dann solltest du diese Checkliste einmal durchgehen:

  • Fit in Mathe und dazu auch Grundkenntnisse der Physik
  • Verständnis für Geometrie und räumliches Denken
  • Teamfähigkeit
  • Handwerkliches Geschick

Nach der Arbeit schaltet Max Rohr am liebsten beim Zocken ab. Er spielt auch gerne Airsoft im Team. Das dauert zwar meist den ganzen Tag und ist ziemlich anstrengend, aber macht auch sehr viel Spaß. Sein Fahrweg beträgt auch nur 25 Minuten, denn die Firma befindet sich lediglich 16 Kilometer entfernt von seinem Heimatort.

Würdest du auch gerne mal ein maßgefertigtes Teil herstellen und am Ende des Tages ein fertiges Produkt in der Hand halten? Dann informiere dich online bei deinem lokalen Wunschbetrieb oder schau auf der nächsten Ausbildungsmesse mal bei Max vorbei!

Das fertige Produkt in der Hand: Warum Max Rohr so gerne Zerspanungsmechaniker ist

Login